Röttgers Backes

Röttgers Backes

Direkt beim Spielplatz befindet sich Röttgers Backes.

Es wurde 1905 erbaut und am 05.05.1905 wurde die Betriebserlaubnis erteilt. Damals diente es der Selbstversorgung des Hofes. Nach dem 2. Weltkrieg wurden die Dorfbewohner selber aber immer mobiler und Bäckerfahrzeuge kamen in Mode. Somit verlor das Backes immer mehr an Bedeutung und hatte schließlich in den 50 Jahren ausgedient. Kurzerhand wurde es zur Traktorgarage umfunktioniert und über 50 Jahre hinweg mal als Garage mal als Abstellraum genutzt.

Erst 2005 wurde es durch Josef Körneke, den heutigen Besitzer wieder zu altem Leben erweckt. Er renovierte den alten Raum und ließ den Backofen wieder funktionstüchtig herstellen. Am 01.05.2005, fast genau auf den Tag 100 Jahre nach der ersten Inbetriebnahme, qualmte wieder der Schornstein. Im Zuge einer kleinen Einweihungsfeier mit Bekannten und Nachbarn wurde durch Vikar Jörg Cordes dem Backes erneut der Segen erteilt. Die ersten frisch gebackenen Brote fanden dabei reißenden Absatz. Seit dem hat sich das Backes zu einem der wichtigsten Treffpunkte im Dorf entwickelt. Die Ortsansässigen nutzen es für Versammlungen, Treffen und Feiern. Zum Beispiel werden dort zusammen Bundesligaspiele geschaut. Aber auch das seit einigen Jahren stattfindende Sögtroper Doppelkopfturnier erfreut sich großer Beliebtheit.

Letztendlich hat Josef Körneke mit seiner Familie durch die Wiederherstellung des Backes einen sehr wichtigen Beitrag für die Sögtroper Dorfgemeinschaft geleistet, für den wir uns hier noch einmal herzlich bedanken möchten!

Quelle: "Der Bumbacher" (Heimat- und Geschichtsverein der kath. Kirchengemeinde Kirchrarbach e.V.)