Osterfeuer

In den Wochen vor Ostern, fangen die Jungen, die auch beim Sonnenvogelsingen dabei waren, an, zu Schleppen. Sie gehen in Weihnachtsbaumkulturen, um hier das liegengebliebene Tannengrün zu sammeln. Sie schleppen es an eine Stelle, damit es am Karfreitag von der Dorfjugend mit dem Traktor abgeholt und zum Osterfeuer gebracht wird.

Am Ostersonntag wird dann von den älteren „Schleppkindern“ das Feuer zum entzünden des Osterfeuers aus der Kirche geholt und wenn es dunkel geworden ist, wird das Osterfeuer entzündet. Am Dienstag nach Ostern, wenn das Osterfeuer erloschen ist, sonst wird noch länger gewartet, wird der Platz, wo das Osterfeuer war, sauber gemacht (d. h. Asche zuzsammen gefegt und entsorgt etc.).

Dann wird das restliche Geld, was noch vom Sonnenvogelsingen zurück gehalten worden war an alle verteilt, je nach dem wie oft sie beim Schleppen dabei waren. Da es aber allen immer sehr viel Spaß beim Schleppen macht, fehlt selten einer.