Dorfgemeinschaft Sögtrop

Im Januar des Jahres 2000 wurde die Ausrichtung eines Dorffestes beschlossen. Das letzte Fest lag schon acht Jahre zurück. Da die Veranstaltung über zwei Tage geplant war, bedurfte es einer größeren Vorbereitung. Daher erschien es vorteilhafter, wenn die Durchführung dieser Festtage einem Verein übertragen wurden.Zwischenzeitlich hatte sich bereits ein „Festausschuss Dorffest" bestehend aus neun Personen gebildet. Von ihm kam auch der Vorschlag , einen Dorfverein mit dem Namen „Dorfgemeinschaft Sögtrop" zu gründen.

Am 4.2.2000 wurde das gesamte Dorf zum 19.00 Uhr in Kadlers Keller zur Gründungversammlung des Vereins eingeladen. 31 Dorfbewohner nahmen an der Versammlung teil. Eine Vereinssatzung wurde beschlossen und der Vorstand wurde gewählt.

Aufgabe des Vereins ist im Wesentlichen die finanziellen Abwicklungen gemeinschaftlicher Konten. Während seinerzeit die Beträge von Kapelle, Dorfjugend, Tretbeken und Spielplatz von einzelnen Dorfbewohnern geführt wurden und dementsprechend nur wenige Personen über die gesamte Finanzlage des Dorfes Bescheid wußten, werden nun im Rahmen der jährlichen Generaversammlung alle Mitglieder informiert. Gleichzeitig entscheidet auch die Mitgliederversammlung über neue Anschaffungen und Investitionen.

Allgemeine, alle Sögtroper betreffende Anliegen, und Fragen werden durch die Dorfgemeinschaft Sögtrop zentral aufgegriffen und mit den Einwohnern abgestimmt. Themen wie die Anschaffung von einheitlichen Fahnen, die Forcierung von Geschwindigkeitsbegrenzungen, die Einführung von Straßennamen, geplante Investitionen, anstehende Veranstaltungen (Weihnachtskonzert der Bumbacher, interne Dorffeste etc.) u.v.m. werden mit Hilfe des Rundschreibens „Sögtrop aktiv" kommuniziert. Auch die Einladungen und Protokolle der 1x jährlich stattfindenden Generalversammlungen sowie der außerordentlichen Mitgliederversammlungen werden ebenfalls über „Sögtrop aktiv" an alle Haushalte verteilt. Somit werden die Einwohner über aktuelle Anlässe und Projekte auf direktem Wege informiert.

Um den Erhalt der Sögtroper Gemeinschaftseinrichtungen wie die Kapelle, den Bolzplatz, das Tretbecken usw. zu gewährleisten, findet zweimal jährlich eine Dorfaktion statt, bei der Reinigungs-, Renovierungs- und Instandhaltungsarbeiten von allen gemeinsam durchgeführt werden. Die entsprechenden Termine werden durch den Verein festgelegt und bekannt gegeben. Auch der ins Leben gerufene Rasenmäh- und Heckenscherplan hat das positive, gepflegte Erscheinungsbild des Ortes als Ziel.

Der Schriftverkehr insbesondere mit der Stadt Schmallenberg beispielsweise in Bezug auf Beantragungen von Zuschüssen oder auf die Aktion „Unser Dorf hat Zukunft" läuft zentral über den Verein.

Der Verein ist nicht eingetragen und verfolgt laut Satzung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Sinn des Vereins ist die Förderung der Heimatpflege und der Dorfgemeinschaft. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Unterhaltungs-, Instandsetzungs- und Pflegemaßnahmen der St.-Blasius-Kapelle in Sögtrop und der Einrichtungen des Dorfes.

Protokoll der Gründungsversammlung

Am 04. Februar 2000 um 19.13 Uhr eröffnet Andreas Senger die Versammlung und erläutert kurz die Gründe, die einen Verein Dorfgemeinschaft Sögtrop sinnvoll machen.

Die vorläufige Satzung (Andreas Senger und Christian Kadler haben sich Satzungen von der Feuerwehr und der Dorfgemeinschaft Kirchrarbach besorgt und daraus eine vorläufige Satzung für Sögtrop geschrieben) wird vorgelesen.

Den Paragraphen 1 bis 5 stimmen die 31 Anwesenden ohne Änderung zu.

Zum Paragraph 6 fragt Josef Körneke an, ob man eventuell einen Punkt aufnehmen sollte, der die Dorfgemeinschaft, vor allem jedoch die Jugend zur Traditionspflege anhalten soll. Nach kurzer Diskussion wird festgestellt, dass man sich nur bemühen kann, alte Traditionen zu pflegen, dass jedoch niemand dazu gezwungen werden kann. Der Paragraph wird somit nicht verändert.

Zu Paragraph 7 wird die Frage gestellt, was unter „geselligem Beisammensein" zu verstehen sei. Andreas Senger weist darauf hin, dass dieser Punkt einen so dehnbaren Begriff beinhaltet, damit alle Aktivitäten des Vereins Dorfgemeinschaft Sögtrop unter diesen Punkt fallen.

Die Paragraphen 8 und 9 werden ebenfall übernommen.

Bei Paragraßh 10 gibt es eine Diskussion um den Satz „Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind". Im Laufe der Versammlung wird beschlossen, dass dieser Satz gestrichen wird. Statt dessen bleibt bei diesem Paragraphen der Satz, dass die Versammlung mit der einfachen Mehrheit der anwesen Mitgieder beschlussfähig ist.

Nachdem die Satzung vorgelesen ist, gibt es eine weitere Diskussion über die Gründe, einen Verein Dorfgemeinschaft Sögtrop zu gründen. Es wird unter anderem darauf hingewiesen, dass es in Sögtrop diverse Konten, (Kapelle, Spielplatz, Tretbecken usw.) gibt, die nun einheitlich und übersichtlich zusammengefasst werden sollen. Da die bestehenden Konten bisher auf die Namen von Privatpersonen ausgestellt sind, könnte es für die betreffenden Personen in Zukunft evtl bei einem größeren Umsatz (z.B.Dorffest) Steuerprobleme geben.

Nach diesen Diskussionen stehen die Wahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung. Martin Hoppe wird als 1.Vorsitzender vorgeschlagen. Er stellt sich zur Wahl. Da keine weiteren Vorschläge eingehen, wird abgestimmt. Mit Ja stimmen 28 Anwesende, Nein keine Stimme, Enthaltungen 1. Martin Hoppe nimmt die Wahl an. Die Leitung der Versammlung übernimmt nun Martin Hoppe.

Nächster Punkt der Versammlung ist die Wahl des 2.Vorsitzenden. Vorgeschlagen werden: Kirsten Schörmann, Christian Kadler, Theo Körneke, Martin Wüllner. Kirsten Schörmann und Martin Wüllner stellen sich zur Wahl, Körneke und Kadler lehnen ab.

Die Abstimmung ergibt 19 Stimmen für Kirsten Schörmann, 6 Stimmen für Martin Wüllner und 6 Enthaltungen. Kirsten Schörmann nimmt die Wahl an.

Nächster Punkt Wahl des Kassierers / Schriftfführers: Vorgeschlagen werden Ursula Lumme, Josef Körneke, Andreas Senger und Gerhard Göddeke. Josef Körneke, Andreas Senger und Gerhard Göddeke lehnen ab. Ursula Lumme stellt sich zur Wahl. Die Abstimmung ergibt 30 Ja-Stimmen und 1 Enthaltung. Ursula Lumme nimmt die Wahl an.

Als Beisitzer werden gewählt: Hubertus Wüllner, Theo Körneke, Kerstin Körneke und Tobias Sträter. Als Kassenprüfer werden gewählt: Gerhard Göddeke und Ursula Riekes. Martin Wüllner weist noch einmal darauf hin, dass bei dem geplanten Dorffest mit Bauernmarkt und Kutschenturnier jede Hilfe bei dem Auf- bzw. Abbau als auch bei der Durchführung gebraucht wird.

Um 21.00 Uhr schließt Martin Hoppe die Versammlung.

Sögtrop, den 04.Februar 2000

Martin Hoppe Kirsten Schörmann Ursula Lumme

1.Vorsitzender 2.Vorsitzender Kassierer/Schriftführer

Der aktuelle Vorstand (Stand Februar 2017)

  • 1. Vorsitzender: Josef Lumme
  • 2. Vorsitzender: Daniel Luttermann
  • Kassiererin: Judith Schäfer
  • Schriftführerin: Melanie Geßner
  • Beisitzer: Gerhard Göddeke, Simon Körneke, Andreas Senger, Thorsten Zacharias
  • Kassenprüfer: Ursula Riekes, Dennis Lumme

Satzung siehe Anhang